fbpx

Unsere Geschichte

Ursprünglich kamen zwei Freunde mit der Idee ein Balance Board zu kreieren auf Dominic zu. Der Gedanke ließ ihn nicht mehr los, bis er etwas später in Südafrika die Vision zur Konstruktion des Yogaboards vor sich hatte. Während er noch in Cape Town lebte, entwickelte er den ersten Prototypen. Nach seiner Vorstellung sollte das Board zum einen so gebogen sein, dass es in alle Richtungen kippen kann und außerdem, inspiriert von seinen Surf-Erfahrungen , lang genug sein, um darauf liegen, stehen und knien zu können. Für die Vermarktung wollte er neue Wege gehen und ein Geschäftsmodel kreieren, das sowohl für deutsche Qualität und Innovationskraft steht, aber auch seinen ethischen Ansprüchen an ein nachhaltiges und gesundes Leben mit umweltfreundlichen Produkten und eine Unternehmensmoral, die die partnerschaftliche Zusammenarbeit und gemeinsames Wachstum in den Mittelpunkt stellt, entspricht. Die Partnerschaft mit seinem Freund Patrick war für ihn eine logische Konsequenz.

Zunächst wurde das Projekt unter dem Namen „My YogaBoard“ oder MYB mit einer Kickstarter-Kampagne getestet. Das innovative Design des Yogaboards erregte sehr schnell Aufmerksamkeit. Schon bei der ersten Präsentation des Prototypen aus Südafrika auf der Yogaworld München, kommentierte Jelena Lieberberg von Kick Ass Yoga die Funktionalität mit den Worten: „Mein Urteil: Klappt wunderbar. Wenn dir der Boden zu langweilig wird, steig auf das Yogaboard!“

Innerhalb kurzer Zeit sammelte sich sowohl um das Produkt wie auch um das Unternehmen eine Fangemeinde aus der Yoga-, Fitness- und Gesundheitsbranche. Umso mehr nachdem das Yogaboard mit dem ISPO GOLD WINNER AWARD 2017/2018 im Gesundheits- und Fitnessbereich ausgezeichnet wurde. Nach Meinung von Max Barth, Verlagsleiter und Chefredakteur von Health and Beauty, ist das Yogaboard „„eine hochspannende Innovation mit dem Potenzial, sich schnell in der breiten Masse durchzusetzen. Einsteiger wie fortgeschrittene Yogis profitieren davon gleichermaßen.“

Im Februar 2017 erweckte die Yogaboard-Kickstarter Kampagne die Aufmerksamkeit der Multi-Media-Plattform Mashable, die das Produktvideo kurzerhand auf ihrer Website und ihrem Facebook Profil veröffentlichte. (Bis Dezember 2017 wurde das Video auf Facebook über 1,6 Millionen Mal gesehen.) Im April 2017 führte die erfolgreiche Crowdfunding Kampagne zur Produktion des Yogaboards und zu tausenden positiven Rückmeldungen. (Das wirklich erste Yogaboard wurde schließlich im Mai 2017 ausgeliefert.)

 

Zur gleichen Zeit, trat das Yogaboard Team auch auf ersten Messen, zum Beispiel der FIBO (größte Fitness Messe der Welt) auf. Über 150.000 Händler und Privatpersonen besuchen jährlich das Event auf dem Kölner Messegelände. Kurz nach diesem bahnbrechenden Auftritt, bezeichnete Women´s Health das Yogaboard als „Fitnesstrend und Highlight der Messe, das den Gleichgewichtssinn stärkt und den Bewegungsfluss intensiviert.“

Zusammen mit Adidas und den „Wanderlust 108“ – Festivals reiste das Yogaboard Team nach Köln, Wien, Zürich, Berlin und Frankfurt. Das Ergebnis war überwältigend positiv: Yoga- und Fitness-Lehrer auf der ganzen Welt begeisterten sich für das Yogaboard. Auf späteren Events und Messen wie dem Experience Festival, der YogaWorld Düsseldorf und der Medica Convention in Düsseldorf, berichteten die Teilnehmer, dass Sie schon vom Yogaboard gehört und Bilder gesehen hatten bevor sie es selbst ausprobieren konnten.

Die Bekanntheit des Yogaboards war schließlich so groß, dass Strobel und Walter mit sorgsam ausgewählten Partnern auf der ganzen Welt ein Vertriebsnetzwerk aufbaute. Nach nur einem Jahr am Markt, mit einem vielseitigen Kundenkreis aus Privatpersonen, Yoga- und Fitnessstudios sowie Physiopraxen, stellt das Yogaboard heute ein weltweit sehr gefragtes Produkt in der Yoga-, Gesundheits- und Wellnessbranche dar. Ergänzend wurde eine Linie an Accessoires entwickelt, mit der man das Yogaboard optisch ansprechend lagern kann, wenn es gerade nicht in Gebrauch ist.